Zurück


Sattler , Werner; Warstein, Ratsmitglied der CDU (-);

Sauerlandhalle

Sauermann, Siegfried; †18.04.1989; SPD-Ratsherr in Belecke und in der Warsteiner Amtsvertretung (1964-1969); gelernter Bäcker und Konditor; Wirt des Hauses "Elisabeth" an der Kampstraße, das er von seiner Mutter übernommen hatte; Leiter der Fußballabteilung des TuS Belecke (1966-1967); Vorsitzender des TuS Belecke (1967-1968);

Schachsportclub Warstein

Schäferhundeverein Warstein; Vors.: Reinhold Kersting (-1991); Bettina Pöppelbaum (1991-);

Schalke 04 Fan-Club „Badelicum“ Belecke, gegr. 30.04.1991 im Gasthof „Zum Guten Hirten“; Gründungsmitglieder waren: Michael Buss, Benito Castiglione, Joseph Dalhoff, Josef Gärtner jun., Josef Hense, Siegfried Hense, Theo Koch jun. , Dieter Marquardt, Martin Molitor, Rainer Molitor, Stefan Langesberg, Werner Zellmer, Christian Sellmann, Otto Sellmann, Stefan Sellmann und Alfred Heppe († 24.07.02); zum 1. Vorsitzenden wurde Theo Koch gewählt; es wurde beschlossen, zu 2 bis 3 Heimspielen im Jahr mit einem großen Bus ins Parkstadion zu fahren; ebenso wurde beschlossen, Mitglied im Schalker Fan-Club Verband e.V. zu werden, dem man seit Juni 1991 unter der Mitgliedsnummer 78 angehört; als Vereinslokal wurde der Gasthof „Zum guten Hirten“ gewählt; die erste Auswärtsfahrt 1991 führte zum Spiel Eintracht Frankfurt – FC Schalke 04, das mit einem 5:0 für Frankfurt endete; seit 1992 fährt man mit dem Fanclub „Möhnetal“ regelmäßig zu jedem Heimspiel des FC Schalke 04; seit 1998 ist das Vereinslokal der Gasthof „Zum Altstadtwächter“;

Schaminet, Josef; Warstein, Bierverlag, Mineralwaser und Limonaden, Afri-Cola-Vertrieb (1938);

Schatzkammer Belecke; auf dem Propsteiberg erheben sich im Schatten der 1748/49 errichteten Propsteikirche St. Pankratius in ihrer sehenswerten barocken Einrichtung die Propsteigebäude. In ihrer Mitte dominiert die große Deele, ein ehemaliger Wirtschaftstrakt des Haupthauses aus dem Jahre 1808. Die dort angesiedelte Schatzkammer St. Pankratius gibt, neben den Ausstellungsstücken zur geschichtlichen Kunst, Einblick in mehrere Jahrhunderte eng verbundener Geschichte von Belecke, Propstei und Kloster Grafschaft. Ein Rundgang ermöglicht Einblick in ausgewählte Urkundenbücher und Bilder und zeigt wertvolles liturgisches Gerät aus dem Kirchenschatz der Propsteigemeinde. Ebenso findet hier ein Teil der historischen liturgischen Kleidung ihren Platz. Den östlichen Teil des Gebäudes bestimmt die Abtskapelle St. Johannes Baptist, die mir ihrem sehenswerten Barockaltar und den Abtsportraits ein weiteres Kleinod des Museums bildet.

Schauten, Bernd; Warstein, Ratsmitglied der SPD (-), Ortsvorsteher von Warstein (-);

Scheffel, Ewald, Bad Belecke; Kaffee, Feinkost, Lebensmittel, Konserven und Weine (1938);

Schleif- und Polierwerk Belecke, Inh.: Wilhelm Kloth; Spiegelglasschleiferei, Lieferung von Schaufensterscheiben, Autoscheiben, Fenster- und Tafelglas;

Schleimer, Wilhelm; †13.06.1989; Ratsmitglied der Stadt Hirschberg (1952-1975), Ratsmitglied der Stadt Warstein (1975-1979), Ortsvorsteher von Hirschberg (1975-1979); Aufsichtsrat-Ehrenmitglied der Volksbank Warstein; Seniorchef des Autohauses Schleimer;

Schlüter, Eduard; Belecke, Ratsmitglied der SPD (-), Kreistagsabgeordneter der SPD (-);

Schmidt, Dr. Hubertus; *1952; Praxiseröffnung am 01.10.1986 in Sichtigvor; begann sein Studium 1974, Approbation 1982, anschließend die vierjährige Assistenzarztzeit. 1985 war er als Weiterbildungsassistent in Praxen für Kinderheilkunde, Neuraltherapie, Ozontherapie und Homöopathie tätig, 1986 erfolgte die Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung "Naturheilverfahren" und schließlich die Promotion zum Dr. med. und die Prüfung zum Facharzt der Allgemeinmedizin;

Schrick, Dr. Gerhard; *1928 Herne; Oberstudiendirektor am Gymnasium Warstein (1969-04.07.1988); Bezirksvorsitzender des Philologenverbandes (1962-); CDU-Ratsherr im Rat der Stadt Rüthen; CDU-Kreistagsmitglied; Bundesverdienstkreuz (12.04.1991);

Schüth, Ferdi; *08.07.1960 Allagen; Dr. rer. nat., wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am MPI für Kohlenforschung in Mülheim (1998-); Professor für anorganische Chemie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt (1995-1998);

Schützenbruderschaft Hirschberg; Vors.: Dieter Bräutigam (-); Königspaare: Anton Assmann - Agatha Aderjans (1841), Franz Bräutigam - Elisabeth geb. Hense (1938), Heinrich Gierse - Elisabeth Stork (1939), 1940 - 1948 kein Schützenfest, Fritz Schleimer - Gertrud Bräutigam (1949), Anton Stracke - Margret Gierse (1950), Heinrich Bräutigam - Josefine geb. Brisgen (1951), Heinrich Gierse - Agnes geb. Schrewe (1952), Theodor Rompel - Martha geb. Kudla (1953), Klaus Platte - Anneliese Rasch (1961), Karl Risse - Irmgard Craes (1962), Anton Böckeler - Elisabeth geb. Bause (1963), Karl Haferkemper - Regina Haferkemper geb. Fritsche (1968), Albert Risse - Juliane geb. Lohage (1996), Bernd Meschede - Petra Brandner (1997), Christian Heppe - Iris geb. Unger (1998), Albert Mimberg - Linda geb. Dresbur (1999), Reinhold Krähling - Friederike geb. Schmitz (2000), Frank Bräutigam - Karin Hiegemann (2001), Heribert Risse - Anette Bräutigam (2002);

Schützenbruderschaft St.Georg Sichtigvor; Traditionsfarben: grün-weiß-gelb-rot; Königspaare: 1990/91: Matthias-Oswald Klemmt - Nadja Dolle, 1991/92: Otto Wiedenbein - Monika Wiedenbein, 1992/93: Günter Heck - Gudrun Heck, 1993/94: Heinz Wilmes - Gudrun Wilmes (Kreiskönig 1993/1996), 1994/95: Thomas Schulte - Ute Eickhoff, 1995/96: Franz-Josef Prinz - Alexandra Heck, 1996/97: Alfred Maatz - Loni Maatz, 1997/98: Sebastian Schmidt - Kirsten Luig, 1998/99: Josef Menning - Maria Menning, 1999/00: Friedhelm Kamann - Barbara Kamann, 2000/01: Ludger - Gisela Kramer; 2001/02: Bernd Köhler - Angela Köhler, 2002/03: Stefan Grundhoff - Bernhild Willmes, 2003/04: Hartmut Peitz - Isolde Hillebrand, 2004/05: Dieter Sell - Iris Sell, 2005/06: Gerd Treptow - Karin Treptow, 2006/07: Elmar Holzapfel - Shirley Holzapfel;

Schützenbruderschaft St. Hubertus Suttrop; Vors.: Volker Schulte (-); Königspaare: 1924 Josef Meier - Maria Wennemann, 1925 Franz Singer - Maria Hötte, 1926 Heinrich Sommer - Elisabeth Sommer, 1927 Josef Köster - Anna Köster, 1928 Wilhelm Meier - Theresia Meier, 1929 Franz Teipel - Wilhelmine Teipel, 1930 Franz Bauer - Hedwig Griese, 1931 Ferdinand Ehling - Maria Müller, 1932 Josef Bürger - Schulte-Witte, 1933 Karl Ludwig - Maria Ludwig, 1934 Franz Hucht - Maria Hucht, 1935 Heinrich Klein - Maria Wördehoff, 1936 Gottfried Bültmann - Resi Bültmann, 1937 Norbert Gerstenköver - Thea Ludwig, 1938 Otto Mengeringhausen - Änne Richter, 1939 Anton Pack - Klara Pack, 1947 Heinrich Bültmann - Irma Bültmann, 1948 Ferdinand Ehling - Ilse Ehling, 1949 Alois König - Änne Rüther, 1950 Wilhelm Mölleke - Friederike Gruber, 1951 Günter Oldenburg - Martha Richter, 1952 Willi Schröder - Elisabeth Bültmann, 1953 Helmut Meier - Marianne Meier, 1954 Ferdinand Ehling - Maria Bürger, 1955 Hochwürden Pfarrer Schlinkert, ---- 1996 Helmut Köster - Gabi Köster, 1997 Jürgen Karich - Martina Karich, 1998 Klaus Görlach - Mechthild Görlach, 1999 Berthold Draband - Renate Draband, 2000 Robert Bigge - Annette Bigge, 2001 Günter Gudemann - Christel Gudemann, 2002 ---- ; Kreiskaiserpaar 1998 Norbert Koerdt - Andrea Koerdt;

Schützenbruderschaft St. Johannes Niederbergheim-Möhne, gegr. 1749; Königspaare: 1939 - Robert Griese / Johanna Buchbinder; 1948 - Ludwig Leis / Lieselotte Kußmann; 1949 - Wilhelm Schröder / Maria Cruse; 1950 - Hubert Eickhoff / Josefa Buchheister; 1951 - Edmund Kußmann / Ida Kemper; 1952 - Josef Löckener / Mathilde Wrede; 1953 - Josef und Klara Droste-Franke; 1954 - Wilhelm Rusche / Resi Wiggeshoff; 1955 - Ferdinand Schannath / E. Brunstein; 1956 - Günther Griese / Gertrud Güttge; 1957 - Fritz Wortmann / K. Heppelmann; 1958 - Johannes Peck / Gerda Gosmann; 1959 - Horst Löckener / Marianne Möller; 1960 - Clemens Ferber / Elisabeth Pöschel; 1961 - Wilhelm und Margarethe Franke; 1962 - Anton Hecker / Barbara Schläger; 1963 - Helmut Wortmann / A. Linnemann; 1964 - Edmund und Christel Cruse; 1965 - Franz und Anni Löckener; 1966 - Hermann und Paula Gosmann; 1967 - Johannes und Hildegard Schramm; 1968 - Bernhard und Dagmar Klagges; 1969 - Josef Beckschäfer / Irmgard Spiegel; 1970 - Caspar und Caroline Peck; 1971 - Hugo und Irmgard Grote; 1972 - Alfons und Elfriede Brunstein; 1973 - Alfons und Ursula Droste; 1974 - Josef und Anneliese Linnemann; 1974 - Günter und Gertrud Griese (Kaiserpaar 1974); 1975 - Alfred und Anne Droste; 1976 - Josef und Karola Wiggeshoff; 1977 - Günter und Bernhardine Lenze; 1978 - Siegfried Karbon / Toni Schimkus; 1979 - Berthold und Hildegard Franke; 1980 - Manfred und Renate Gierse; 1981 - Lorenz und Fränzi Schröder; 1982 - Robert und Angelika Dinnebier; 1983 - Auguste und Brunhilde Dortmann; 1984 - Friedhelm und Johanna Haarhoff; 1985 - Hubertus und Petra Droste; 1986 - Roland Kutscher / Beate Gödde; 1987 - Rolf und Marianne Schirmacher; 1988 - Franz-Bernhard und Ursula Stratmann; 1989 - Dietmar und Bettina Brunstein; 1990 - Paul und Marliese Winnig; 1991 - Horst und Renate Löckener; 1992 - Günter Lenze jun. / Melanie Zweil; 1993 - Heiner und Brunhilde Franke; 1994 - Axel Born / Tanja Schannath; 1995 - Josef und Elisabeth Beckschäfer; 1996 - Helmut und Karin Griese; 1997 - Christian Lenze / Isabell Fischer; 1998 - Achim und Annette Gottschlich; 1999 - Peter und Käthe Schannath; 1999 - Hubertus und Petra Droste (Kaiserpaar 1999); 2000 - Franz-Josef und Hiltrud Schröer; 2001 - Paul Gosmann / Nina Bräutigam; 2002 - Björn Franke / Vanessa Utke; 2003 - Walter und Bettina Franke; 2004 - Jörg und Nadine Winnig; 2005 - Bernd und Anja Wiggeshoff; 2006 - Peter und Brigitte Mimberg;

Schützenbruderschaft St. Peter und Paul Mülheim; Königspaare: 1966: Leo und Zita Schulte;

Schützenhalle Waldhausen, am 11.05.1952 wurde der Grundstein gesetzt, das 52er Schützenfest schon in der eigenen Halle gefeiert;

Schulte, Josef; Rind- und Schweinemetzgerei;

"Schwarzer Freitag" in Warstein war der 28.07.1968; an diesem Tag meldeten sich 651 Beschäftigte der Warsteiner Eisenwerke (Wilhelmshütte, Eisenhammer und Reckhammer) arbeitslos; Warstein hatte dadurch über Nacht mit 7,0 Prozent die höchste Arbeitslosenquote in Nordrhein-Westfalen;

Sedansteich, Ecke Hirschberger Straße/Wildpark;

Sellerschule Belecke; evangelische Volksschule, Grundsteinlegung 14.09.1962; Lehrer: Ernst Severing

Sellmann, Marliese; *Duisburg; Vorsitzende der Caritaskonferenz (1970-); sie gründete den jährlichen "Krankentag" in Belecke, war 1986 Mitbegründerin der Kleiderkammer Belecke, Bundesverdienstkreuz (26.05.1989);

Senger-Tetzlaff, Alexa; Vors. Stadtsportverband;

Seniorenheim Sellerberg, Belecke;

Seniorenruhesitz Pienig, Suttrop;

Seniorenzentrum Möhnetal, Sichtigvor;

SGV Allagen; 129 Mitglieder (zum 31.12.1957); Vors.: Hans Berghoff (1958);

SGV Warstein; 358 Mitglieder (2002); Vors.: Paul Dierichs (-);

Sichtigvor, das in der heimischen Sprache „Teiplaß“ genannte Sichtigvor war einst Ansiedlung der Angehörigen der Mülheimer Ordenskommende. 1658 errichtete Landkomtur Oswald von Lichtenstein für seine Bediensteten diese Siedlung an der „seichten Furt“ der Möhne. Dominiert wird das am südlichen Möhneufer ansteigende Sichtigvor jedoch vom Kreuzberg und seiner 1890 errichteten Kapelle, dem uralten „Loermund“, der als frühgeschichtliche Wallburg bereits im frühen Mittelalter in kriegerischen Zeiten den Bewohnern des Möhnetals Schutz und Zuflucht bot.

Siedlerbund Belecke, gegr. 1953; Mitglieder im Gründungsjahr waren u. a. Hans Grasbeinter, Paul Schiermeister, Josef Schlothane, Adolf Drude und Christa Köhne; Vors.: Kurt Rieke (1968), Josef Raulf (1984-1996); Ehrenvorsitzender: Josef Raulf (seit 2003);

Siedlerbund Möhnetal, gegr. 1991; im Jahr 2003 hat der Siedlerbund bereits 1370 Mitgliedern im gesamten Möhnetal von Mülheim bis zum Möhnesee; Vors.: Werner Ferber;

Siepmann, Hugo; *24.05.1868 Hagen †04.10.1950; Mitbegründer der Siepmann-Werke; Präsident der Industrie- und Handelskammer Arnsberg (6 Jahre lang); 1939 zum Ehrenpräsidenten der IHK Arnsberg ernannt;

Singgemeinschaft Hirschberg e.V.

skf Sozialdienst Katholischer Frauen, Ortsgruppe Warstein; gegr. 1947; die Ortsgruppe war zunächst dem Lippstädter Verein angegliedert; die Arbeit des Vereins bestand in der Hauptsache darin, in den Jahren nach dem Krieg für viele Kriegswaisen und unehelich geborenen Kindern aus der Besatzungszeit, Vormünder und Pflegefamilien zu finden; Vors.: Ruth Grundhoff (-);

Ski-Klub Warstein e.V.; Vors.: Gerd Wennemann (-); www.skiclub-warstein.de


Skihütte des Vereins am Tüppel

SPD-Stadtverband Warstein, Vors.: Gerd Flaig (-);

SPD-Ortsverein Allagen, gegr. 1957; Vors.: Willi Höynk (1958);

SPD-Ortsverein Belecke, Vors.: Antonia Enste (-);

SPD-Ortsverein Hirschberg, Vors.: Hubert Bräutigam (-);

SPD-Ortsverein Möhnetal, Vors.: Willi Adrians (-);

SPD-Ortsverein Suttrop, Vors.: Udo Koerdt;

SPD Ortsverein Warstein, gegr. 1900 während des Streiks bei der Firma Gabriel & Bergenthal; Mitbegründer: Johannes Hoppe, Johannes Knippschild; Vors.: Heinrich Pflug (1900-1919), Josef Franke (1919-1922), Josef Menke (1922-1962, seit 1962 Ehrenvorsitzender), Heinz Hesse (1962-1976), Alfred Hiegemann (1976-1978), Gerd Dominik (1978-1984), Alfred Hiegemann (1985- 1990), Wolfgang Boomhuis (1990-1994), Bernd Schauten (1994-2000), Heinrich Häckel (2000-2003), Paul Kuhlmann (2003-);

Spielleutevereinigung 1910 Suttrop; Vors.: Reiner Verheyden (1958); Ehrenvors.: Franz Bültmann (1958); Ehrenmitglieder: 1958 Wilhelm Weber (seit 1910 Mitglied);

Spielleutevereinigung Warstein e.V. 1897

Spielmannszug Allagen 1909 e.V.

Spielmannszug Belecke

Sportplätze in Warstein: Waldstadion Allagen/Niederbergheim am Höhenweg; Möhnetalstadion in Belecke Unter'm Haane; Waldbühne in Hirschberg Bermecke; Jahnstadion in Sichtigvor an der Jahnstraße; Hardtstadion in Suttrop Hardtweg; Herrenberg in Warstein an der Lortzingstraße; Leichtathletikstadion Warstein am Schoren;

Sportschützen SSV Möhnetal

Sportverein HSV Hirschberg

Sportverein LTV Hirschberg

Sportverein Schwarz-Weiß Suttrop 1926 e.V.

Sportverein VfS Warstein

Sprenger, Friedel; Sichtigvor, Ratsmitglied der CDU (-); Ortsvorsteher von Sichtigvor (-);

Stadtbrand von 1802/03;

Stadtbücherei Belecke, 1994 in Stütings Mühle eingerichtet; Ausleihzahlen: 15.594 (1995), 39.579 (1999); Medienbestand: 9.415 (Ende 1999);

Stadtdirektor; 1954 beschloss die Stadt Warstein, einen ehrenamtlichen Stadtdirektor mit der Führung der Verwaltung zu beauftragen; ehrenamtliche Stadtdirektoren waren: Hermann Risse (-1964);

Stadtkapelle Warstein; Vors.: Ulrich Moritz;

Stadtsportverband Warstein e.V.; Zweck des SSV Warstein ist es, dafür einzutreten, daß allen Einwohnern in der Stadt Warstein die Möglichkeit gegeben wird, unter zeitgemäßen Bedingungen Sport zu treiben, den Sport in jeder Beziehung zu fördern und die dafür erforderlichen Maßnahmen zu koordinieren unter besonderer Berücksichtigung der immer umfangreicher und gewichtiger werdenden Freizeit, den Sport in überverbandlichen und überfachlichen Angelegenheiten - auch gegenüber Stadt (Kreis und Gemeinde) und in der Öffentlichkeit - zu vertreten und die damit zusammenhängenden Fragen seiner Mitglieder zu regeln. Dem Stadtsportverband gehören (Ende 2002) 44 Mitgliedsvereine mit rund 11.500 Mitgliedern an. Allein über 3.900 organisierte Jugendliche treiben innerhalb der Stadt Warstein regelmäßig Sport. Vors.: Alexa Senger-Tetzlaff (-);

Stoud-op-Singen; die Junggesellenschützen singen Ostersonntag von 2 bis 6 Uhr (in den 1950er Jahren) beim Gang durch den Stadtkern;

St. Pol, seit 1964 Partnerstadt von Warstein; die französische Partnerstadt Saint Pol sur Ternoise liegt in Nordfrankreich, gehört zum ländlich strukturierten Department Pas-de-Calais (franz. Flandern) und hat rd. 7.000 Einwohner. Auf der Landkarte findet man St. Pol im Kreuzungsbereich der Nationalstraßen N 39 und N 41 westlich von Arras. Die Entfernung zwischen den beiden Städten beträgt rd. 540 km. Schöne Bürgerhäuser aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert prägen das Gesicht der Stadt. An den regelmäßigen Austauschprogrammen der Schulen, Vereine und sonstigen Gruppierungen nehmen seitdem jährlich fast 150 Personen aus beiden Städten teil. Alle 5 Jahre findet eine Begegnung der besonderen Art statt. Dann machen sich mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger aus St. Pol auf den Weg nach Warstein. Der Gegenbesuch der Warsteiner findet dann in gleich großer Anzahl ein Jahr später statt. Die Städtepartnerschaft St.Pol / Warstein ist ein lebendiger Beweis für die gelebte Freundschaft zwischen Völkern unterschiedlicher Nationen, die noch bis zum Kriegsende als Erzfeinde galten. Sehenswerte Ausflugsziele sind die Stadt Arras mit ihrem mittelalterlichen Stadtbild, die Hafenstadt Boulogne mit ihren Schutzwällen aus dem 13. Jahrhundert und das attraktive Seebad Le Touquet mit einem 10 km langen Sandstrand.

Störmann, Dirk; Allagen, Ratsmitglied der SPD (-);

Stracke, Franz, Belecke; Bauschreinerei (1938);

Stüting, Beda, Bad Belecke (1938), Handelsmühle; Weizenmehle, Roggenmehle, Roggenschrotmehle;

Stüting, Josef, Bad Belecke (1938), Sägewerk, Holzhandlung, Lohndrescherei;

Suchtberatungsstelle, (Drogenberatungsstelle), gegr. 1979 in Trägerschaft des Diakonischen Werkes; untergebracht im Haus Kupferhammer, im April 1989 Umzug zur Hauptstr. 7; offizielle Bezeichnung: "Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtgefährdete und Abhängige"; gegr. 1979

Süggeler, Günter; Sichtigvor, Kreistagsabgeordneter der CDU (-);

SuS Sichtigvor; Vors.: Hubert Arens; Ehrenmitglieder: Rudi Martsch (seit 2003);

Suttrop, der erst seit 1975 zu Warstein gehörende Stadtteil Suttrop bildet den östlichen Schwerpunkt der Stadt. Schon im Mittelalter erstmalig als „Sutthorp“ (im Süden gelegenes Dorf) erwähnt, stand die Ansiedlung jahrhundertelang unter dem Einfluß der adligen Familien Lüerwald, von Hanxleden, von Hoesch und von Fürstenberg. Auch der zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstandene Bau der Pfarrkirche St. Johannes Enthauptung mit seiner sehenswerten Barockausstattung dokumentiert diese Entwicklung. Mit der Gründung der „Eisenhütte bey Suttrop“, mehrerer Hammerwerke in der Umgebung und einem ausgedehnten Eisenerzbergbau entstand die Traditionslinie Suttroper Eisenindustrie. 1905 errichtete man am waldreichen Stillenberg zwischen Warstein und Suttrop die heutigen Westfälischen Kliniken - ein modernes Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie

Suttroper Brauhof, eröffnet im November 1998 durch den Eigentümer Jürgen Gudemann. Die Familie Gudemann mit dem dörflichen Beinamen „Balz“ ist seit dem 17.Jahrhundert in Suttrop ansässig. Ein Beleg dafür ist ein alter Eichenbalken mit Inschrift, der sich im Hause des Warsteiner Ehrenbürgers Heinrich Gudemann, der hier geboren wurde, befindet. Das jetzige Gebäude wurde im Jahre 1881 durch den Landwirt Caspar Gudemann erbaut. Bis Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde der Hof von dem Landwirt Fritz Gudemann, genannt „Balz Fritz“, bewirtschaftet. Nach dessen Tod im Jahre 1986 ging der Hof in den Besitz seines Neffen über. Die Stallungen des Hofes wurden in den Jahren 1997 und 1998 durch den Braumeister und Diplom-Kaufmann Jürgen Gudemann zu einer Gasthausbrauerei umgebaut. Ständig im Angebot sind seitdem das vor Ort gebraute „Suttroper Bier“, das „Suttroper Dunkel" und das „Suttroper Hell“.

Sturmtag in Belecke; beim alljährlichen Sturmtag erinnern die Belecker an die „Soester Fehde“ in den Jahren 1444 – 1449. In einem letzten Sturmangriff gegen die Stadt Belecke mussten sich die Soester der mutigen Gegenwehr der Belecker geschlagen geben. Dem Soester Angriff vor über 500 Jahren fiel auch der damalige Belecker Bürgermeister Wilke zum Opfer. Seine Mitbürger gelobten, jedes Jahr am Tag der Schlacht dem Sieg über die Soester zu gedenken. So donnern alljährlich am Mittwoch vor Pfingsten ab Morgengrauen die Kanonen viertelstündlich in das Tal von Wester und Möhne.


Lexikon für die Stadt Warstein, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail: webmaster@plbg.de