Quelle: Heinz Wilhelm Hänisch "Der Metall-, Schiefer-, Baryt- und Marmorbergbau von 1200 bis 1951 auf der Briloner Hochfläche" - 1. Auflage August 2003, mit Ergänzungen vom Oktober 2003. Hrsg.: Heinz Wilhelm Hänisch - Alle Rechte vorbehalten - Bestelladresse: Heinz Wilhelm Hänisch, Steinstraße 20 b, D-45768 Marl, Tel.: 0 23 65/6 80 94

Der Metall-, Schiefer-, Baryt- und Marmorbergbau
von 1200 bis 1951
auf der Briloner Hochfläche

Ein Beitrag zu seiner Geschichte und Entwicklung

Vorwort

Die geologische tektonische Karte des Briloner Galmeidistriktes von W. Schriel (1952) begeisterte mich derart stark, dass ich beschloss, wenn ich ins Bergfreie falle (Rentner werde) mich mit dem Bergbau auf dieser geologisch-tektonisch sehr interessanten Hochfläche näher zu beschäftigen. So entstand 1996 das Buch: „Der Kalkspatbergbau auf der Briloner Hochfläche".

Seit dem 05.05.2000 trug ich nun Material für ein neues Buch zusammen. Es soll sich mit dem Metall-, Schiefer- und Marmor-, vor allem Galmei- und Bleibergbau beschäftigen. Ich möchte mich auch daher nach Möglichkeit an das Gebiet des seit 1853 definierten Galmeidistriktes halten, bis auf den Farberdebergbau Hessekamp bei Scharfenberg; einige Marmorfelder und eine kurze Mitteilung über die Eisensteingrube „Antonie" bei Beringhausen.

Der Ausgangspunkt meiner Untersuchungen war nicht nur das Forschen in den Archiven, das Studium von Quellen, sondern die Befragung von Menschen, wie Landwirten, Förstern, Anwohnern, Höhlenforschern, ehemaligen Steigern, Bohrfachleuten, Geologen, Knappenvereinen, Ortsvorstehern und bergbaubezogenen Heimatforschern. Dazu kam das intensive Aufsuchen der Bergbaupingen und Stollen im Gelände.

In der Literatur stieß ich auf Hinweise, z.B. aus dem Jahre 1934 in den Technischen Blättern, Wochenschrift zur Deutschen Bergwerkszeitung, Nr. 10,1934: Galmei bei Brilon. Der Abbau liegt aber so lange zurück, dass jetzt niemand mehr auf Befragen den genauen Standort der damaligen sieben Gruben angeben kann.
Im März 2OO0 fand im Sitzungssaal des Briloner Rathauses ein Workshop statt, wobei man feststellte, dass das Wissen um den Briloner Bergbau sehr lückenhaft ist und im Laufe der Jahrhunderte viele Akten durch Brände, Revolutionswirren, Kriegseinwirkungen, Gebietsreformen usw. nicht mehr vorhanden sind. Deshalb stieß ich bei meinen Recherchen in den Archiven bei vielen, mir bekannten Grubennamen ins Leere.

Dennoch, so glaube ich, ist es mir gelungen einen Einblick in den Metall-, Schiefer- und Marmorbergbau im Bereich der Stadt Brilon durch Schrift und Bild dem Leser und Betrachter geben zu können.

Inhaltsverzeichnis
Hinweise auf meine bergbaubezogenen Freizeittätigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Über den Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einleitung und Problematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Martin Straßburger listet auf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Katalog der Metallerzbergwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Denkschrift des Bergmeisters Hüser von 1845 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neuere Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitungsberichte über den Briloner Bergbau aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert. . . . . . . . . . .
An die Bergleute des Bergreviers Brilon!. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auflistung der Grubenfelder vom 26. November 1853 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersichtskarte der Alten des Briloner Galmeidistriktes vor der Konsolidierung im Jahre 1853 entworfen nach einer alten Feldeskarte mit von mir eingeteilten Revieren . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Definitionen für Galmei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
  8
  8
  9
  9
20
21
26
34
39
42
47
50

54
55

Revier 1 mit den folgenden Grubenfeldern:
Helena und Bigge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hütte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beverungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bachus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geseker Stein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blumenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wolbertskaule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorwärts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drei Steine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schlammkaule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
56
57
58
62
63
63
64
65
65
66
68

Revier 2 mit den folgenden Grubenfeldern:
Heggesthurm, Dhan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Streitfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bleikaule, auch Johanna genannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Jakobsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gallberg, Unbekannte Grube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stolz (mit augenscheinlicher Begutachtung von Schlacken aus der Wülfter Feldmark . . . . . . . .
Schaaken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Itzstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Christianus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schwelge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rabonus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
71
72
73
81
71
74
79
80
81
82
84
84

Revier 3 mit den folgenden Grubenfeldern:
Fanny . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Arnold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Worms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schwickertskeller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seegen Gottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tonne (auch Drei Tonnen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neuer Aufschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ewald . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Romanus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Albert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanzlei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Felsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fortuna . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lupin & Ludwig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bergmannslust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nüllstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Heimberg (Hauptmannsgrube) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ardoin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Norbert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Richard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Victoria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Appelbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Romberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bilstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 85
 86
 88
 88
 89
 91
106
107
108
112
109
107
113
116
112
123
124
124
127
131
132
133
138
140
158
158
159
160

Revier 4 mit den folgenden Grubenfeldern:
Fürst Blücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eugenia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Primus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bleischüssel
Raumberg
Pingelink
Petrus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Guter Anfang
Jakob . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Großer Bühl
Samson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kookhaus
Detmar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cora . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kaiser Alexander . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Franciskus
Leonhardus
Präsident
Eichholz
Grüberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Amandus
Paulinus
Robert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unternknapp
Mathilde
Hohlenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Heiterkeit, Sophia, Margaritha, Boromäns, Claudius und Hanneckenstein
Hulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Don Pedro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unterer Stich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
162
163
164
165
166
165
167
178
182
183
183
165
182
184
185
184
186
189
191
193
193
194
194
195
196
197
198
198
199
199
201

Revier 5 mit den folgenden Grubenfeldern:
Plattenberg
Rösenbeck
Weiße Kaule
Bomberg
Antoinette
Bleiwäsche: Der Name Bleiwäsche
Bleiwäsche
Der Tiefe Stollen
Der Versuchsstollen an der Kirche
Grube Bleiwäsche
Archivalischer Schriftwechsel betreffs Aufschlussarbeiten in Bleiwäsche
Höhlenforschergruppe Erlemeyer (AHKB)
Alter Bleiglanzstollen
Vor-Ort-Recherchen, Steinbruch der MM
Schwerspat (Baryt); Die Schwerspatlagerstätte von Bleiwäsche
Auszüge aus den Originalberichten von Bärtling (Geologe)
Bergbau nach dem 1. Weltkrieg
Rechtliche Verhältnisse
Fa. Rio Holding
Herr Mühlenbein erzählt
Schwerspatgrube mit Handhaspel
Steiger Pingel
Noch unbekannte Schachtanlage
Fe-Mutung Prima in Bleiwäsche
Die Eisenerzfelden
Einführung
Sonntag 1
Briloner Eisenberg mit Forstenberg
Rossbach
Kunibert
Clementine
Untreue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fe. Gruben am Bilstein, Mitternacht, Pelop, Glückburg, Gewalt, Kraft, Ausdauer
Eisenerzgrube nördl. Hoppecke
Barbara
Romeo
Zufriedenheit, Neue Hoffnung, Reicher Bejgsegen, Fröhliches Glückauf
Auf dem neuen Glück, Vollmond
Johann und Emma
Grube Eisenberg
Kurzzeitig freigelegter Stollen Konsolidierte Vereinigung
Grottenberg
Antonie
Stollenhöhle
Auf der Suche nach dem Zugang in die Fortsetzung des Grottenberger Zuges . . . . . . . . . . . . . .
Enkenberg
Blauer Montag
Lucretia Balbina
Leo
Phosphoritvorkommen am Bilstein
Farberde
Grube Hessenkamp
Manganfelder und Gruben:
Sedan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Martini
Ludendorff
Hindenburg
Helena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elisabeth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sophien-Stollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Antonius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Luise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
202
203
204
207
216
220
232
234
241
244
244
251
253
254
257
264
266
266
266
267
267
268
268
269
270
271
272
273
274
285
288
291
293
292
295
290
285
296
296
297
299
305
306
316

314
317
320
321
323
326
332

334
337
338
345
337
337
340
343
343
339

Der Goldbergbau bei Brilon
Der Goldbergbau bei Brilon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bei Berthold Jäger lesen wir vom Berggold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Goldkiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Goldgrube bei Berighausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auszug aus "Die Goldgrube bei Bredelar" (Beringhausen) von Heinrich Hochgrebe, Bad Wildlingen
Kapitel Gold, Geologischer Dienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Westfälisches Landesmuseum von Lisch 1996, Gold aus dem Sauerland . . . . . . . . . . . . . . . . . .

345
346
347
350
350
353
353
354

Der Marmorbergbau
Die Firmengeschichte Georg Dassel
Im Amt Brilon verliehene Grubenfelder auf Marmor
Feld Abel Feld Escherfeld, Winterthal, Aafeld, Heinberg wohl Heimberg
Feld Ahne
Baltasar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Flötzberg l
Flötzberg 2
Gutachten über die Marmorfelder von Ditges Königlicher Bergassessor
Karthaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verleihungsriß der Marmor Mutung Minerva

Schieferbergbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bohrungen auf Blei - Zinkerze im Briloner Gebiet
Rhenoherzynikum
Ölanlage Ofen 5/6 & 7/8
Weitere Hinweise auf Mutungen und Gruben im Raum Brilon
Lichterscheinungen: Bericht des Bergmeisters Hüser über nächtliche
Ein unbekanntes Verzeichnis der Bergwerke, Hütten, Hämmer und Mühlen
Literaturnachweis
Übersichtskarten
Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

359
360
363
364
365
365
367
367
370
368
369

372
376
377
383
388
388
389
393
395
396


Quelle: "Heimatgeschichte des Landkreises Brilon", 1956, Kapitel XII, S. 150

. . . Von der religiösen Gesinnung der meisten Bergknappen geben noch heute die Reste eines "Kreuzweges" ergreifendes Zeugnis, der von den aus Ruhr- und Negertal in den 90er Jahren zu der zwischen Elpe und Valmetal liegenden Grube Aurora dort hinaufsteigenden Bergknappen in die Bäume geschnitten wurde. . .


Quelle: "Heimatgeschichte des Landkreises Brilon", 1956, Kapitel XII, S. 155


Chronologische Geschichte des Briloner Bergbaus
Nach dem Ursprung und Beginn des Erzbergbaus auf der Briloner-Hochfläche zu forschen, ist eine Aufgabe, die nur schwer zu lösen ist, weil der letzte sicherere Quellennachweis fehlt. Hugo Lahme aus Olsberg war es, der in seinem Buch "Geschichte eines Dorfes- Hoppecke" von 50 Zentnern Blei als zehntenpflichtige Abgabe der Herren von Hottepe = Hoppecke für das Jahr 1103 berichtet.

1102 hat Gunter der II das Kloster Corvey überfallen und gebranntschatzt. Somit waren auch die wichtigsten Akten verbrannt, in denen stand, wer dem Kloster abgabepflichtig war. Und das waren zu dieser Zeit auch die Briloner. 1103 beauftragte der Abt Markwart den Mönch Gottfried ein neues Güterverzeichnis zu erstellen. Wenn also 50 Zentner als Zehnten für Hoppecke angesetzt waren, so muss ja erheblich mehr Blei in den Besitzungen derer von Hottepe gefördert worden sein. Dieses kann nur nördlich von Hoppecke geschehen sein und zwar auf der Briloner Hochfläche, den hier war das Blei sehr oberflächennah zu finden (siehe Karte der späteren Grubenfelder). Diese Information hatte Hugo Lahme aus „Wilmanns Archiv", den um 1830 gesammelten Informationen über die Klöster (Akte im Staatsarchiv Münster). Auch I.S. Seibertz, 1839 Richter in Arnsberg, weist darauf in seinem „ Urkundenbuch" hin.

Am 5.10 2001 fanden wir Eisenschlacke im Galmei- Grubenfeld Stolz. Dieses Grubenfeld liegt ungefähr in der Mitte zwischen Wülfte und Thülen. Nach einem Gutachten von Herrn Gerhard Laub aus Groslar (siehe Grube Stolz) kann die Eisenschlacke aus dem 9. - 10. Jahrhundert sein. Der Förster der Stadt Brilon, Herr Schreiber, zeigte uns am 21.5.2001 Bleischlacke von der Wüstung Desmecke (am Kirchloh). Beim Bergbau auf der Briloner Hochfläche musste ja auch viel Erzschlacke anfallen, die man an vielen Stellen auf frisch bearbeiteten Ackerflächen finden kann. Der berühmte Bergbaugelehrte Agricola beschrieb 1556 die altertümliche Bleierzschmelzung in Westfalen wie folgt:

„Die Westfalen errichten aus bis zu 10 Karren Kohlen einen Haufen am Hange eines Hügels, da wo er in die Ebene übergeht und streichen den Haufen oben glatt. Auf dieser Fläche legen sie 3-4 Finger hoch Strohbündel und bringen auf diese so viel reines Bleierz, als darauf geht. Darauf zünden sie die Kohlen an; wenn der Wind geht, facht er das Feuer an, so dass das Erz schmilzt. Auf diese Weise fließt das heraussickernde Blei aus dem Haufen, unten an der ebenen Sohle aus und bildet breite, aber nicht sehr dicke Kuchen. Es stehen einige Zentner Bleierze bereit, die sie, wenn die Arbeit gut vonstatten geht, nach und nach aufgeben. Die flachen Bleikuchen, die noch unrein sind, bringen sie auf trockenes Holz. Dieses befindet sich auf einer Unterlage von grünem Holz, das quer über einen großen Tiegel gelegt ist. Nach dem Anzünden des Feuers sickert das Blei aus".
Rekonstruktion eines Rennofens unter einem einfachen Schutzdach (Szene aus der Siedlung Liestal-Rösemtal). Im Vordergrund wird Elsenerz zerkleinert. Zeichnung Sophie Köhler.


Quelle: WP Brilon vom 07.07.2004

Türstock überstand 150 Jahre in Grube

Wulmeringhausen. (aj) In einem Fichtenbestand des Kirchenwaldes an der so genannten "Winterseite" in Wulmeringhausen wurde jetzt in einer Höhe von etwa 600 Metern der Eingang der alten Grube "Belgrad" wiederentdeckt.

Hier wurden bis vor rund 100 Jahren unter nicht gerade leichten Bedingungen Zinkblende und Bleiglanz abgebaut. Bei der Befahrung des Stollens durch Mitarbeiter der "Sachtleben Bergbau GmbH" aus Meggen fand sich noch ein alter Türstock, der nebst einigen kleineren Balken von der Firma Kussmann in Gevelinghausen ans Tageslicht befördert wurde. Hilfreich war dabei ein starker Rückeschlepper von Stephan Peters aus Niedersfeld.

Laut Alois Hren vom Olsberger Forstamt haben die Eichenbalken rund 150 Jahre auf dem Buckel und in dieser Zeit nichts von ihrer Tragfähigkeit eingebüßt. Nach Auffassung von Assessor Lausecker vom Markscheidewesen der Sachtleben GmbH, der auch das Einverständnis zur Bergung gab, handelt es sich möglicherweise um den Rahmen einer Sprengtür.

Lausecker zeigte sich mehr als überrascht, nach so langer Zeit noch etwas im Stollen zu finden, denn normalerweise seien solche Gänge meist total ausgeplündert. Auch Wulmeringhausens Heimatpfleger Alfons Schmidt zeigte sich hocherfreut über den Fund aus alten Bergbautagen und möchte den Türstock im Heimatstübchen ausstellen. Vielleicht lasse er sich aber auch im Bereich der alten Lore an der Assinghauser Straße (am Bahnübergang) einbinden.


Lexikon für die Stadt Warstein, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail: webmaster@warstein-lexikon.de