Quelle: "Unterirdische Zauberreiche des Sauerlandes", 1967, Heinrich Streich, S. 101/102

Risse-Höhle

Die Risse-Höhle ist die erste Höhle im Lörmecketal, wenn man von der Verbindungsstraße Suttrop-Kallenhardt nach Süden ins reizvolle Lörmecketal wandert. Die Höhle liegt etwa 200 Meter bachabwärts vom "Hohen Stein", unmittelbar am rechten Ufer der Lörmecke, zwischen moosbewachsenen Felsen (siehe Lageplan). Bei hohem Wasserstand der Lörmecke wird die Höhle durchflutet und ist dann nur schwer auffindbar. Gesamtlänge: 64 Meter, kein endgültiger Wert; die Höhle ist vermutlich wesentlich länger. Eingang: Breite 1,20 Meter, Höhe 0,50 Meter.

Der Haupteingang zeigt eindeutige Spuren der Auswaschung durch fließendes Wasser, diebesonders an den engsten Stellen des Ganges gut ausgeprägt sind, da hier das Wasser verstärkte mechanische Wirkung zeigt. Es sind dies die typischen Merkmale der Druckerosion, wobei das fließende Wasser den gesamten Höhlenquerschnitt ausfüllt. Stellenweise finden sich Sinter und Tropfstein.
Eine Befahrung ist nur in trockenen Zeiten anzuraten, da ein Eindringen durch den häufig plastischen Lehmboden sehr schwierig ist. Befahrung meist kriechend, erste größere Halle wird nach 9 Metern erreicht. Die Höhle ist nicht naturgeschützt.



Lexikon für die Stadt Warstein, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail: webmaster@warstein-lexikon.de