Quelle: Westf. Rundschau vom 10. März 1966

Am 6. Februar vor 75 Jahren erfolgte die Handelsregister-Eintragung zur Gründung der Firma Peters & Co in Warstein. Die Brüder Emil und Hugo Siepmann traten als Gesellschafter ein. Das war der Anfang der Siepmann-Werke. Das Bild von 1892 zeigt: Emil Siepmann mit der ersten Belegschaft. Von oben, 1. Reihe (von links nach rechts): Anton Risse (Warstein), Wilhelm Hense (Warstein), Heinrich Bamberg (Warstein), Engelbert Hegemann (Warstein); 2. Reihe: Thielens (Suttrop), Langemann (Suttrop, Ehling (Suttrop), Caspar Hesse (Warstein), Franz Pieper (Warstein), Josef Funke (Suttrop), Caspar Bigge (Warstein); 3. Reihe: Gottlieb Fischer (Warstein), August Huckenbech jr. (Warstein), Christian Dehne (Warstein), Franz Funke (Warstein), Anton Stracke (Suttrop), Franz Kroll (Warstein), Josef Pieper (Warstein), Engelbert Grünner (Warstein), Franz Pieper (Mangels, Warstein); 4. Reihe: Aug. Huckenbeck sen., Franz Appelbaum (Suttrop), Wilhelm Müller (Warstein), Lex, Emil Siepmann (Warstein), Franz Dehne (Warstein), Franz Unger (Warstein), Fritz Hucht (Suttrop), Anton Monzlinger (Warstein).


Quelle: Westf. Rundschau vom 10. März 1966 (zum 75-jährigen Bestehen der Siepmann-Werke)

Aufbau und Krisenzeiten formten in 75 Jahren
ein Werk von wirtschaftlicher Weltbedeutung

... Die Siepmann-Werke sind aus der früheren Warsteiner Firma Peters & Co entstanden. Emil Siepmann, 27jährig, übernahm dieses Werk 1891 als Betriebsleiter. Er fand einen veralteten Maschinenpark vor, der ständig Reparaturen erforderte. Ganz mit den Betriebsarbeiten ausgefüllt, holte er seinen Bruder Hugo ein Jahr später als kaufmännischen Leiter nach Warstein. 1895 wurden die beiden Brüder Teilhaber der Firma Peters, und im Jahre 1911 übernahmen sie sie ganz.

Die ursprüngliche Fertigung von Schaufeln, Spaten, Heu- und Düngegabeln sowie Gitterspitzen wurde nach und nach aufgegeben und der Betrieb auf die Fertigung von Gesenkschmiedestücken umgestellt. . .