Vom Trommelpeter zum Spielmannszug

Anfang der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts lösten Bernh. Müller und Hermann Kierse den legendären Trommelpeter ab. Sie hatten während Ihrer Militärzeit das Trommeln erlernt. Jetzt führten Sie bei Veranstaltungen die Festzüge an. Ende der 90er Jahre kamen dann J. Heppe, L. Tigges und F. Funke als Flötisten und Hornisten hinzu. Im August 1910 schlossen sich 9 Spielleute zusammen, und gründeten das Tambourcorps Belecke. Mit dem Ziel vor Augen, als geschlossenes Corps aufzutreten, wurde jeden Samstagabend und Sonntagsvor- und nachmittag geübt. Unter der Leitung von Tambourmajor Adam Appelhoff stellte sich das Corps am 27.1.1911, auf Kaisers Geburtstag, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Im Mai 1914 nahm der TC Belecke mit 9 Mann, zum ersten Mal außerhalb der Belecker Stadtmauern, an einem Wettstreit teil. Das Üben hatte sich gelohnt- Sie belegten den ersten Platz im Festzug und Parademarsch und den 3. Platz in der Gesamtwertung.


Das Tambourkorps Belecke im Jahre 1914

Während des ersten Weltkrieges erschlaffte das Vereinsleben. Danach jedoch folgte ab 1919 zahlreiche Auftritte. Das Corps errang viele Preise und Erfolge. 1925 schloß sich das Tambourcorps der Freiw. Feuerwehr an.

Ein bedeutender Erfolg gelang dem Corps beim Wettstreit in Hamm 1928. Als Bauernjungen verspottet, waren es diese Männer aus Belecke, die die gesamten Preise der 1. Klasse errangen. Der zweite Weltkrieg brachte dann eine jähe Unterbrechung der Aktivitäten. Nach dem Krieg übernahmen L. Rose und L. Berghoff den Neuaufbau des Corps. Als ersten "neuer" kam E. Schulte zu den Corps um das Flötenspiel zu lernen. 1949 Löste unser jetziger Ehrenstabführer E. Vahle den Tambourmajor L. Rose ab. H. Nürenberg löste L. Berghoff als Trommelausbilder im Jahr 1960 ab.

1971 wurde Heinrich Gerte von Johannes Schenuit (noch aktiv) abgelöst. Diesem unterstand jetzt die Flötenausbildung. In den darauffolgenden Jahren wurden weiter zahlreiche Wettstreite besucht und mit großen Erfolgen belohnt. Im Jahr 1964 wurde dann Lyra, Gr. Trommel und Becken angeschafft. Der Name wurde in Spielmannszug der Freiw. Feuerwehr Belecke umbenannt.

Seit der 70er Jahren verstärkte man die Ausbildung von Jugendlichen. Ende der 70er startete man die Überlegung an Überregionalen Wettstreiten teilzunehmen. 1980 war es soweit. Bei den 3. Bundeswertungsspielen in Hannover errang der Spielmannszug eine Silbermedaille.

Seit dieser Zeit nahm der Spielmannszug an insgesamt 5 Bundeswertungsspielen teil. 3 x Silber und 2x Gold konnten wir in diesen Jahren auf Bundesebene erringen. Desweiteren nahmen wir an zahlreichen Landeswertungsspielen teil um sich dort für die Bundesebene zu qualifizieren.

1984 löste H.-J. Nürenberg den Tambourmajor E. Vahle ab. Damit hatte E. Vahle 35 Jahre als Major dem Corps vorgestanden. Desweiteren löste H.J. Nürenberg seinen Vater H. Nürenberg als Trommelausbilder ab. Die Flötenausbildung übernahm im Jahr 1984 B. Kühle.

1985 wurde J. Dünschede zum 1. Vorsitzenden gewählt der E. Vahle nach über 25 Jahren ablöste.

Im Mai 1991 wurde der Spielmannszug der 1. Warsteiner Stadtmeister. Eine Woche später konnten wir in Friederichshafen/Bodensee die Goldmedaille auf den Bundeswertungsspielen entgegennehmen. Zum 1. Vorsitzenden wurde 1991 Hermann Josef Nürenberg gewählt. 1992 konnte die erste "Spielfrau" aufgenommen werden. Somit erfüllte auch der Spielmannszug seine "Frauenquote". 1993 wurde der geschäftsführende Vorstand neu gewählt: Franz Heimann wurde zum Vorsitzenden, Helmut Cruse zum Geschäftsführer und Achim Lehmenkühler zum Schriftführer gewählt. Der musikalische Vorstand wurde von Stabführer Hermann-Josef Nürenberg und stellv. Stabführer Guido Heppelmann gebildet. Im Mai 1994 fand das Bundeswertungsspielen in Rietberg statt. Hier errang der Spielmannszug eine Silbermedaille.

Im April 1995 erreichten wir bei den 11.Landeswertungsspielen in Belecke die Goldmedaille im Bühnen- und den Sonderpokal im Straßenspiel. Im Rahmen dieses Jubiläums wurde Johannes Schenuit und Hubert Steimann die Goldene Ehrennadel vom Landesvorsitzenden Klaus Schneider und Bundesstabführer Werner Ketzer überreicht.

Im Jahr 1995 übernahm Bernward Kühle das Amt des stellv. Stabführers. Da er aus beruflichen Gründen diese Aufgabe nur kurze Zeit wahrnehmen konnte, wurde er 1997 von Klaus Heppe abgelöst. 1996 umrahmten wir musikalisch die Feier -"770 Jahr Stadt- und Pfarrechte in Belecke" und 1998 die Feier -"550 Sturmtag in Belecke". 1997 konnten wir mit Erfolg am Landeswertungsspielen in Radevormwald teilnehmen. 1999 konnten wir Edmund Schulte, Johannes Schenuit und Hubert Steimann zu Ehrenmitgliedern ernennen. Im Rahmen dieser Feierstunde wurde diesen verdienten Mitgliedern die Ehrennadel in Gold mit Ehrenbrief vom Bundesstabführer Werner Ketzer und Stadtbrandmeister Peter Lenders überreicht.

Der Spielmannszug Belecke ist aber nicht nur in Deutschland sondern auch in anderen europäischen Ländern tätig. So halten wir einen engen Kontakt zu unseren Freunden aus St. Pol (Frankreich) und unserer Partnerfeuerwehr in Silz (Österreich). In den letzten Jahren haben wir an zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen im Musikwesen teilgenommen. Durch die ständig steigenden Ansprüche in der Musik, hat auch für den Spielmannszug ein Prozeß eingesetzt, der viel Einsatz und Bereitschaft zum Neulernen erfordert. Neu Rhythmen wie Samba, Mambo o.ä. werden für verschieden Konzertstücke benötigt. Ständige Bereitschaft zum üben, und zum neuen lernen von Musikstücken gehört zu den Eigenschaften eines Spielmanns. Neue Musikstücke sind für jeden eine Herausforderung, auf die man sich monatelang vorbereiten muß, um sein Bestes zu geben.


Der Spielmannszug im Jubiläumsjahr 1998

Der Spielmannszug besteht zur Zeit aus 29 aktiven Spielleuten. Es befinden sich z. Zt. 25 Jugendliche in der Ausbildung.

Die Spielmannsmusik der Feuerwehr sind in unseren Städten und Gemeinden nicht nur gute Instrumente zur Pflege der Kameradschaft in der Feuerwehr, sondern sie ist insbesondere auch ein wichtiger Kulturträger. Die Verbundenheit zu dem Bürgerschützenverein Belecke sowie zu der Großen Belecker Karnevalsgesellschaft ist jedes Jahr in den Umzügen wieder zu erkennen.

Es gilt auch zu bedenken, daß die Spielleute Ihren Dienst am Nächsten, bei der Freiw. Feuerwehr, Tag und Nacht und dann zusätzlich Ihren Dienst im Spielmannszug wahrnehmen.


Lexikon für die Stadt Warstein, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail: webmaster@warstein-lexikon.de