Quelle: WR Warstein vom 20.06.2004

Über 90 Jahre die Stadt mitgeprägt

Von Susanne Kroll-Fiedler

Warstein. Trotz Fußball ließen es sich die vierzehn Gastchöre am Samstagabend nicht nehmen, in der Sauerlandhalle der "Chorgemeinschaft Volkschor Warstein 1914" zum 90-jährigen Jubiläum musikalisch zu gratulieren.

"Dieser Chor hat 90 Jahre lang das Leben der Stadt mitgeprägt und Solidarität war für die Gründer alles andere als nur ein Schlagwort", erklärte Bürgermeister Juraschka in seiner Ansprache. Tosenden Applaus erntete der Kinderchor der Musikschule Warstein mit der Musikgruppe Regenbogen St. Pankratius. "Regentropfen müssen aber sein, sie sind für die Erde unentbehrlich." Nicht nur das sehr rhythmisch vorgetragene Regentropfenlied der Kinder entzückte die Altchorsänger, sondern auch "Chim chim Cherie".

Der Kirchenchor "Cäcilia" Suttrop unter der Leitung von Heinz-Helmut Schulte ließ ein fast in Vergessenheit geratenes Volkslied aus dem 19. Jahrhundert aufleben. "Und wieder blühet die Linde, am quellumrauschten Gestein". Mit Vogelsang, Lust und Liebe brachten sie Warsteins letzte Linde zum blühen. "Durch Felder und Auen auf haarige Sauen", der Gemischte Chor Belecke rief frisch auf zu Reinhard Meys "Diplomatenjagd". Amüsiert und schmunzelnd begleiteten die Chorfreunde den Baron von Zitzewitz, der den Tod seines Dackels beklagt. Nicht nur der Männerchor "Sauerlandia" zusammen mit MGV "Cäcilia" Allagen unter der Leitung von Reinold Völkel ließ mit ihrem "Ave Maria der Berge" den Bergglockenschlag bis weit in die Lande hören. Die Singgemeinschaft Hirschberg mochte es romatisch: Mit "Memory" aus dem Musical Cats ernteten sie begeisterten Applaus. Der Männerchor Pankratius 1860 hielt es mit dem Vergorenem: "Vom Rhein der Wein" und "Timokwein" berauschte die Zuhörer. Mixed Voices, begleitet von der Pianistin Annette Korf, gaben frisch und unkonventionell eine Kostprobe aus ihrem neuen Musicalrepertoire. Begeisterten Beifall erhielt der MGV "Concordia" Eversberg mit dem Spiritual "I want to go to heaven".

"Come together - sing mit mir", zum großen Showdown sangen alle Chöre gemeinsam das Lied des Sängerbundes NRW. Übrigens: Der Chor kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Sangesfreudige Männer des Arbeiterturnvereins riefen ihn 1914 ins Leben. Seit 1965 bereichern Frauenstimmen den Volkschor und ließen ihn zur Chorgemeinschaft werden. Acht Chorleiter prägten den Gesangverein. Derzeit schwingt Reinold Völkel bei den 35 Sängerinnen und Sängern den Taktstock. Geprobt wird im seit 1966 bestehenden Vereinslokal "Alter Landtag", donnerstags um 19.30 Uhr.


Lexikon für die Stadt Warstein, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail: webmaster@warstein-lexikon.de